Nam Nguyen

Das Buch


In der asiatischen Kultur – in der ich meine Wurzeln habe – kommen schwere Lebenskrisen oft wie ein gewaltiger Sturm in der Natur. Das gilt auch für die damit einhergehenden natürlichen Vorzeichen eines Sturms. Ich selbst habe diese Vorzeichen (die zugleich Vorwarnungen darstellen) in meinem Leben jedoch oft in der Hektik des Alltags und der Jagd nach materialistischen Illusionen ignoriert. Umso heftiger und unvorbereitet geriet ich dann jedoch in jenen Sturm – und damit in eine (Lebens-) Krise. Sie entstand als der Konflikt zwischen meiner Lebensführung und meiner „Natur“, meinem Inneren, offenbar nicht mehr miteinander vereinbar war. Ich stand gefühlt dicht an einem tiefen Abgrund. Glücklicherweise konnte ich mich rechtzeitig besinnen und fand entsprechend meiner asiatischen Wurzeln und der Analogie mit dem Sturm meine Rettung in der Natur. Letztendlich lernte ich vom Verhalten und der demütigen Lebensweise eines Frosches. Einen solchen hatte ich während eines Spaziergangs scheinbar zufällig beobachten können. Nur in der Ruhe und Stille konnte ich mich auf mein Inneres besinnen. Gleichzeitig führt dich Wachheit und Wachsamkeit eines Frosches in dieser Stille zu der Erkenntnis, jene Zeichen und Dinge im Alltag zu erkennen, die dem Leben einen Sinn schenken. Etwa dem Moment, wenn mein Kind auf den Arm genommen und fest an meinen Körper fest gedrückt werden will. Etwa in dem Augenblick, wenn meine Frau ein Essen liebevoll aufbereitet und auf dem Tisch angerichtet hat. Und vieles mehr. In meinem Buch habe ich jene Erkenntnisse und Anzeichen vor, während und nach „dem Sturm“ versucht so authentisch wie möglich in meinem persönlichen Werdegang zu dokumentieren. Das gilt selbstverständlich auch und insbesondere für Lösungsansätze im Sinne einer erfolgreichen Rückkehr zum „souveränen Selbst“.